Grafschafter Schulgeschichte

Zurück zur Startseite   l     Zur Übersicht "Schulwesen in Nordhorn"

Dritte niedersächsische Kinderakademie

Zum dritten Mal waren begabte Kinder vom 28. bis 30 Juni 2012 im Rahmen der Kinderakademie zu Gast im Kloster Frenswegen. Die Kreissparkasse Grafschaft Bentheim stellte der Stiftung Kloster Frenswegen dafür 2000 Euro zur Verfügung. 70 Jungen und Mädchen aus dem gesamten Kreisgebiet nahmen an der diesjährigen Kinderakademie teil und haben - verteilt auf sechs thematisch unterschiedliche Workshops - an zahlreichen Projekten gearbeitet. Die von der Landesschulbehörde angeregte Veranstaltung hatte sich das Ziel gesetzt, begabte Schüler nach ihren Interessen intellektuell und sozial zu fördern. "Die Welt erkunden" lautete das Motto und dementsprechend fielen auch die Namen der Workshops aus.

In der "Sprachwelt" drehte sich alles um das Verfassen von Geschichten. Björn Högsdal und Dr. Thomas Füser standen den Grundschülern und Gymnasiasten dabei zur Seite und gaben ihnen Tipps zur Gestaltung des eigenen Textes. Ziel aller Vorbereitungen war ein so genannter "Poetry Slam", das Inszenieren und Präsentieren der Geschichten auf der Bühne mit anschließender Bewertung durch das Publikum.

Einen Einblick in das Reich der Fotografie  erlaubte die "Lichtwelt" unter Leitung von Sven Hensen und Hermann Groene. Die Kinder konnten hierbei selbst bei der Entwicklung von Fotos in einer Dunkelkammer mitwirken, eine Lochkamera basteln oder Kunstwerke mit dem so genannten "Light Graphity" schaffen, bei dem durch längeres Belichten interessante Motive entstanden. Eine strikte Abfolge im Programm gab es nicht. "So können die Schüler selbst ihre Prioritäten setzen", erklärte Sven Hensen.

Kreativität war auch im Workshop "Kunstwelt" gefragt. Der Miniaturnachbau und die Neuinterpretation von Objekten aus der Skulpturenroute "Kunstwegen" rund um das Kloster stand ebenso auf Programm wie die aufwendige Erstellung eines Stop-Motion-Films. Martin Koernig und Svenja Hemke von der Städtischen Galerie berieten die Kinder bei ihren Arbeiten.

Mit den großen Fragen des Lebens befassten sich die Kinder in der "Seelenwelt", dem Philosophie-Workshop der Kinderakademie. Patrick Gue und Dr. Thomas Ebers führten dabei auch in die Gedanken von Philosophen wie Sokrates ein und schulten die Teilnehmer in der genauen Wahrnehmung, was etwa mit Hilfe von Kartentricks gelang.

Im fünften Workshop stand die Geschichte des Klosters im Mittelpunkt. Unter der Leitung von Dr. Christoph Uricher und Martin Keller waren die Schüler emsig damit beschäftigt, Modelle von der neuen sowie der alten Klosterkapelle zu bauen. "Hier sollen Architektur und Geschichte verknüpft werden", gab Martin Keller an.

Hoch hinaus ging es in der "Sternenwelt", zumindest thematisch: Beeindruckt zeigten sich die Schüler in diesem astronomische Workshop von den Weiten des Universums und den Größenordnungen von Zeit und Raum. Dazu bastelten sie ein Fernrohr und besuchten die Neuenhauser Sternwarte. "Zum Abschluss fertigen wir vor dem Kloster eine Galaxie aus Sand an, wobei jedes Sandkorn für einen Stern steht", berichtete Werner Bergfried, der neben Christoph Lohuis den Kurs leitete.

Die Grundschüler und Gymnasiasten aus der Grafschaft mussten sich im Vorfeld auf einen Platz in der Kinderakademie bewerben und sich für einen der Workshops entscheiden, den sie dann von Donnerstag bis Samstag durchliefen- mit Übernachtung im Kloster.

Silvia Pünt-Kohoff, die zusammen mit Dorothea Würdemann und Uta Annette Tettenborn die Akademieleitung bildete, hob den interaktiven Charakter der Veranstaltung hervor: "Die Kinder sollen miteinander etwas erarbeiten".

Das Engagement der Kinder zeigte, dass die Workshops diesem Anspruch auf vielfältige Weise gerecht wurden. Mit den abschließenden Präsentationen und der Aushändigung einer Teilnahmeurkunde endeten somit für die Schüler drei spannende Tage voller neuer Eindrücke und Erfahrungen. (GN und GW, 28.3.; GN, 2.7.2012)