Grafschafter Schulgeschichte

zurück zur Startseite   l   zurück zur Übersicht "Schulwesen in Nordhorn"

Evangelisches Gymnasium Nordhorn
- 2008
Errichtung

Das Evangelische Gymnasium Nordhorn wird zum 1. August 2008 errichtet. Träger ist die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover. Zur Vorgeschichte: "Zur Entstehung des Evangelischen Gymnasiums in Nordhorn".

2007 - Der erste Spatenstich für den Bau des evangelischen Gymnasiums erfolgt am 26. November 2007 auf dem ehemaligen NINO-Gelände durch Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr und Landrat Friedrich Kethorn. Der dreigeschossige Schulneubau neben dem Volkshochschulgebäude soll bis August 2008 fertiggestellt sein. Er wird 12 allgemeine Unterrichtsräume, zwei Physikräume, die Bibliothek, einen Mehrzweckraum als Aula und Cafeteria sowie eine Ausgabeküche und verschiedene Nebenräume enthalten. Die Kosten werden 3,4 Mill. € betragen, die der Landkreis in den Schulneubau investiert (GN, 27.11.2007).

Die Stellenausschreibungen des Leiters des Ev. Gymnasiums, seines Stellvertreter und von Gymnasiallehrerstellen erfolgen bundesweit. Außerdem erfolgt eine unverbindliche Meinungserhebung zum Interesse einer Anmeldung bei der Schule bis zum 30. November 2007.

2008 - Das Beratungsangebot der Planungsgruppe wird von rund 450 Eltern und Schülern genutzt (GN, 18.1.2008).

Start für die Anmeldungen für die Klassen 5 bis 8 ist der 31. Januar. Für die Klassen 6 bis 8 stehen auch Plätze aus dem Kreisgebiet und für Realschüler zur Verfügung. Für den 5. Schuljahrgang erfolgen 130 Anmeldungen aus Nordhorn, so dass vier Klassen gebildet werden sollen. Die Klassenfrequenz soll 27 Schüler betragen. Für die Klassen 6 bis 8 liegen zu wenig Anmeldungen vor, so dass keine Klassen eingerichtet werden (GN, 26.1., 26.2. und 1.3.2008).

Vier Monate nach Grundsteinlegung wird das Richtfest am 27.3.2008 gefeiert, zu dem Landrat Kethorn zahlreiche Gäste begrüßen kann (GN, 28.3., und GW, 2.4.2008).

Friedrich-Wilhelm Busch wird der Direktor des Ev. Gymnasiums. Er ist 60 Jahre alt und seit 1989 Leiter des Gymnasiums Emlichheim. Vorher war er ab 1975 nach Abschluss des Referendariats am Burg-Gymnasium Bad Bentheim tätig. Insgesamt waren zehn Bewerbungen aus ganz Deutschland eingegangen. Die Landeskirche hat sich für Herrn Busch als erfahrenen Schulleiter mit Kontakten in der Region entschieden (GN, 6.5.2008).

Die Einweihung des neuen Gymnasiums und die Einschulung der ersten Schüler erfolgen am Sonnabend, dem 23. August  2008.
Die Feier steht unter dem Motto: "... viel weiter als du denkst! Eine Schule macht sich auf den Weg." Sie beginnt mit einem Open-Air-Gottesdienst. Die Predigt hält Landesbischöfin Margot Käßmann. Die Lutherische Landeskirche ist Schulträger. Der Landkreis trägt die Kosten für den Schulbau und die Einrichtung des Gebäudes. An der Eröffnung nimmt die Niedersächsische Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann teil. Das Gymnasium startet mit 108 Schülern in vier 5. Klassen, pro Klasse mit 27 Schülern. Sie beziehen Klassenräume in der ersten Etage des Neubaus, wo zunächst auch Verwaltung und Schulleitung untergebracht sind. In der 2 Etage befinden sich zwei Fachräume für Physik und ein "Raum der Stille". Dort stehen zwei Klassenräume für das Gymnasium Nordhorn zur Verfügung, während das Ev. Gymnasium die Fachräume für Biologie und Chemie in der Außenstelle des Gymnasiums Nordhorn nutzt. Zur Schulleitung gehören neben dem Schulleiter Friedrich Wilhelm Busch als Koordinatoren Udo Sander (für pädagogische Fragen) und Helmut Schönrock (für die Organisation). Das Ev. Gymnasium Nordhorn (EGN) ist eine offene Ganztagsschule mit zwei Nachmittagen, an denen Pflichtkurse für die Schüler stattfinden, und zwei Nachmittagen mit freiwilligen Kursangeboten wie einer Hausaufgabenhilfe. Im Schuljahr 2008/09 gibt es zwei Forscherklassen, eine Musikklasse und eine Latein-Plus-Klasse (mit drei Stunden Latein neben Englisch). (Quellen: GN, 15.8., 22.8, Sonderveröffentlichung am 23.8., Kommentar am 23.8., 25.8. und Leserbrief am 28.8.; GW, 20.8.2008).

In der wöchentlich stattfindenden Wochenandacht am Montagmorgen pflanzt der Schulleiter, Herr Busch, am Montag, dem 8.9., symbolisch ein Apfelbäumchen (in Anlehnung an Martin Luther) im sonst noch leeren Schulgarten.

Am Samstag, dem 13.09.2008 nimmt das Evangelische Gymnasium Nordhorn mit 45  Schülern an der Nordhorner Meile teil. Damit beteiligt sich fast die Hälfte der Schülerschaft an diesem Lauf. Der Förderverein stattete alle Starterinnen und Starter mit einem kostenlosen T-Shirt in den Farben der Landeskirche aus.

Zur Stärkung der Schulgemeinschaft finden eine Zoo-Rallye und eine Nachtwanderung  zum Schulgebäude statt. Dort warten Angebote wie Film, Hörbuch und Spiele. Die Aktion schließt am nächsten Morgen nach dem Aufräumen und Reinigen der als Schlafräume genutzten Klassenräume mit einem von den Grafschafter Landfrauen angerichteten gemeinsamen Frühstück (GW, 1.10.2008).

Am Freitag, den 31.10 08 feiert das Gymnasium den ersten gemeinsamen Schulgottesdienst in der Kreuzkirche. Unter der Leitung von Pastorin Olearius und der Religionslehrerin Frau Brandt wird an die Entstehung der evangelischen Kirche erinnert. In kurzen Ausschnitten aus dem Luther-Film werden die Hintergründe der Reformation und das Anliegen Martin Luthers vorgestellt.

Als Radiomacher betätigen sich Schüler des EGN. Die Radio-AG der Schule ist mit einer eigenen Sendung auf der "ems-vechte-welle" auf 95,20 Megahertz (Nordhorn) bzw. 95,60 Megahertz (Lingen) zu hören (GN, 12.11.2008).

2009 - Den Grundstein für eine evangelische Pfadfinder-Jugendarbeit in Nordhorn legen die lutherische Kreuzkirchengemeinde und das Evangelische Gymnasium. Am Pfingstsonntag wird offiziell der Nordhorner Stamm "Thor Heyerdahl" im "Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder" (VCP) gegründet. Der VCP ist einer der drei großen Pfadfinderverbände mit mehr als 52000 Mitgliedern. Die Initiatoren der "Stammgründung" sind die Pastorin Christa Olearius von der Kreuzkirchengemeinde und Friedrich Busch, der Leiter des Evangelischen Gymnasiums (EGN). An der EGN entstand in den letzten Monaten im Rahmen der Nachmittagsangebote eine Pfadfindergruppe für Elf- und Zwölfjährige. Eine Kindergruppe für Sechs- bis Zehnjährige entsteht in der Kreuzkirche. Beide sollen Keimzellen eines eigenen Nordhorner VCP-Pfadfinderstammes werden, der den Namen des norwegischen Forschers und Zoologen Thor Heyerdahl trägt, der vor allem durch seine Pazifik-Expeditionen mit dem Holzfloß "Kon Tiki" und seiner Atlantiküberfahrt mit der "Ra II" weltbekannt wurde. Der Bau eines großen Holzfloßes ist deshalb auch die erste Aktion des entstehenden VCP-Pfadfinderstammes (GN, 4.6.2009).

Seit August 2008 arbeitet die Musical-AG der Schule an dem Stück "Ein Engel" von Christa Merle und Sonja Kitsch. Das Thema "Mobbing an Schulen" wird in dem Kindermusical auf flotte Weise aufbereitet, ohne den Sachverhalt zu verharmlosen. Die eingängigen und modernen Songs werden zu professionell produzierter Playbackmusik gesungen. Das Musical wird zweimal im Gemeindehaus am Markt aufgeführt (GW, 4.6.,und GN, 6.6.2009).

Der Förderverein der Schule gestaltet im Innenhof des Klosters Frenswegen die 1. Sommerserenade des EGN. Die Schüler präsentieren musikalische und literarische Stücke. Das Programm wird von professionellen Musikern umrahmt. Dabei werden auch die Preise im bundesweiten Mathematik-Wettbewerb "Känguru" verliehen. Pia Kramer gehört zu den 0,5 Prozent Besten des 5. Jahrgangs mit rund 156 000 Teilnehmern. Der Schirmherr der Sommerserenade Prinz Reinhard zu Bentheim und Steinfurt übergibt den 1. Fördervereinspreis an die Musicalgruppe, die in Ausschnitten ihr Können zeigt. Begeisterung lösen die Zirkusakrobaten, Musiker, Literaten und Schauspieler mit den Aufführungen ihrer selbst erarbeiteten Inszenierungen aus (GN, 13.6. und 27.6.2009).

Da der Computer nicht mehr wegzudenken ist aus dem Alltag, will das Evangelische Gymnasium Nordhorn (EGN) seine Schülerinnen und Schüler fit für den Umgang mit Computer und Internet machen: Für alle 5. Klassen wurde jetzt in Kooperation mit der Volkshochschule Grafschaft Bentheim ein halbjähriger Pflichtkurs, der „kleine EDV-Profi“, fest im regulären Stundenplan verankert. Durch den an zwei Tagen verpflichtenden Ganztagsbetrieb ist es möglich, die rund 40 Kursstunden für alle Schüler anzubieten, ohne dass Unterricht an anderer Stelle eingeschränkt werden muss. Zunächst werden die Schüler mit dem Computer und der Tastatur vertraut gemacht. 10-Finger-Tastschreiben am PC ist daher das erste von vier Modulen dieses halbjährigen Pflichtkurses. Zum Lernstoff dieses Moduls gehört das normgerechte Schreiben von Texten, Tabellen und Briefen. Weiter werden die Schülerinnen und Schüler die Textverarbeitung mit WORD, den sinnvollen, richtigen Umgang mit dem Medium Internet und die Präsentation mit Powerpoint erlernen. Bei der Powerpoint-Arbeit wird es nicht nur um die grundlegenden Arbeitstechniken gehen, sondern auch um die passende Auswahl von Schriftarten, Bildschirmansichten oder Farbschemata. Der Kurs findet in Kleingruppen zu 13 Kindern in den Räumen der VHS statt. Er ist für die Schülerinnen und Schüler kostenlos. Die Kosten trägt das das Evangelische Gymnasium (GN, 19.9.2009).

Kooperatives Mitglied des Kooperationsverbundes Nordhorn
Das Evangelische Gymnasium Nordhorn wird kooperatives Mitglied des Kooperationsverbundes Nordhorn.
Nach einer Auflistung des KOV Nordhorn aus dem Jahr 2010 gehören zum Verbund folgende Mitglieder: Gymnasium Nordhorn, Grundschule am Roggenkamp, Grundschule Blumensiedlung, Grundschule Waldschule, Grundschule Stadtflur und als kooperatives Mitglied das Evangelische Gymnasium Nordhorn

Abenteuer im Klukkerthafen Nordhorn:
Schüler des Ev. Gymnasiums haben mit Pfadfindern der lutherischen Kreuzkirche und Mitgliedern des Bootsclubs ein selbst gebautes Floß zu Wasser gelassen. Mit Eltern und Lehrern feiern sie ein Fest (GN, 29.9.2009).

Das Evangelische Gymnasium veranstaltet am 4. Dezember einen Adventsmarkt. Ganz besonders richtet sich die Einladung an Schüler der 4. Grundschulklassen und deren Eltern. Neben vielen weihnachtlichen Leckereien lockt die Schule mit einem Programm, das von einer Darbietung des Schulorchesters über physikalische Versuche bis zum lateinischen Personalausweis reicht (GN, 2.12.2009).

2010Sportmatherätseladventskalender 
Was ist das? Sport-mathe-rätsel-advents-kalender
Bei über 100 Teilnehmern erringen die beiden Schüler des Ev. Gymnasiums Sebastian Rottstock und Fabian Thomas beim Casio Vektoria Award 2009/10 einen ausgezeichneten 2. Platz.
In diesem bundesweiten Kreativwettbewerb ging es darum, mit einem selbst entworfenen Plakat die Verbindung zwischen Mathematik und Sport darzustellen. Die beiden Sechstklässler verfielen auf die originelle Idee einen Sportmatherätseladventskalender zu kreieren. Hinter dem langen Wort verbirgt sich ein Minifußballfeld aus Pappe, auf dem die beiden Schüler 22 Türchen, für jeden Spieler eines, anbrachten. Öffnet man ein Türchen, stößt man auf ein Rätsel oder eine Aufgabe zum Thema Fußball. So soll beispielsweise errechnet werden, wie viele Menschen in einen Fanblock passen oder welche Menge Kühlspray der Mannschaftsarzt während der WM verbraucht. Dass zu einem echten Weihnachtskalender zwei Türchen fehlen, schätzte die Expertenjury eher als kreative Abwechslung ein - und verlieh den beiden Gymnasiasten die mit 1000 Euro dotierte Silberne Vektoria. Sogar Gold bzw den ersten Platz heimsten beide beim Publikumspreis ein. Sie vereinten die meisten Klicks auf sich und erhielten als zusätzlichen Preis einen iPod nano. Als echte Sportsmänner und ganz im Geiste der evangelischen Schule, die sie besuchen, verwendeten beide die Siegprämie nicht komplett für sich, sondern stifteten einen Teil für caritative Zwecke. Das nennt man Flairplay! (SZ, 28.3.2010)

Schulhof und Schulgarten
Gut hundert Lehrer, Eltern, Schüler und Ehrengäste waren beim ersten Spatenstich für den neuen Schulhof und Schulgarten des Evangelischen Gymnasiums (EGN) dabei. Auf dem Gelände hinter der Schule pflanzten viele der Gäste zusammen die ersten Bäume für die neuen Außenanlagen. In Zukunft soll das Gelände in mehrere Zonen aufgeteilt werden. Da sich viele Schüler für das Forscherprofil entscheiden, soll der neue Schulgarten zum Forschergarten werden und den Schülern Gelegenheit bieten, auf anschauliche Art und Weise zu lernen. Trotz knapper werdender finanzieller Ressourcen hat sich die Landeskirche als Schulträger entschlossen, 200 000 Euro in das Projekt zu investieren. (GN, 15.4.2010)

Ganztagsbetrieb
Im Evangelischen Gymnasium Nordhorn finden im Ganztagsbetrieb auch am Nachmittag verpflichtende Lehrveranstaltungen bereits ab Klasse 5 statt. Ergänzend zum Pflichtunterricht, der nach den Vorgaben für staatliche Schulen erteilt wird, wird die Schule auch in den Klassenstufen 7 und 8 allen Schülern zusätzliche Lehrveranstaltungen bieten. Konsequent abgestimmt  auf den Unterricht in den Fächern Englisch, Musik, Mathematik und Naturwissenschaften haben die Lehrkräfte drei Profile entwickelt, zwischen denen die Schüler wählen können. Wie in den Klassen 5 und 6 findet dieser Profilunterricht einmal wöchentlich zweistündig statt.

Beim Mittelstufenprofil Englisch (Fachobfrau Marianne Brandt) sollen die Schüler "langschrittig und mit rasch steigender Selbstständigkeit umfangreiche Themen bewältigen lernen". Das 7. und 8. Schuljahr werden in vier Semester aufgeteilt, in denen vier Schwerpunkte gebildet werden. Geplant ist das Einstudieren eines englischen Theaterstücks und ein umfassender Ausflug in die Landeskunde. Kreativität wird auch bei der Produktion eines eigenen Films gefordert. Am Ende dieses Profils sollen die Teilnehmer in der Lage sein, einen englischen Roman zu lesen, eine Buchbesprechung oder Kurzkritik dazu zu formulieren und eigene anspruchvolle Texte für die Schülerzeitung zu schreiben.
Musiklehrer Thomas Hann betont, dass das Mittelstufenprofil Musik den Schülern eine Fülle von Möglichkeiten bieten soll, sich und ihre musischen Fähigkeiten in einem motivierenden Rahmen auszuprobieren und zu erleben. Am Ende eines jeden Semesters sollen die Ergebnisse einem Publikum innerhalb und außerhalb der Schule präsentiert werden. Geplant sind u.a. auch Auftritte als Straßenmusiker und die Vertonung eines Kurzfilms.
Das Forscherprofil (Obmann Stefan Vrielmann) wurde bislang am häufigsten gewählt. Es ist fächerübergreifend angelegt und bezieht sich neben Physik, Chemie und Biologie auch auf Geologie und Astronomie. Im ersten Mittelstufensemester sollen Fragen des Naturschutzes im Vordergrund stehen, wobei mit NABU und BUND zusammengearbeitet werden soll. Rund um die Lebensmittel dreht sich das zweite Semester. Im 3. Semester soll zu Klimaschutz und Gewässerökologie u.a. computergestützte Meinungsforschung betrieben werden. Technisch wird es im 4. Semester, wenn Solarmobile gebaut und Roboter programmiert werden. (GN und GW, 28.4.2010)

Musical
Für zwei Auftritte des Musicals "Joseph, ein echt cooler Träumer" beim Ökumenischen Kirchentag fuhren 38 Schüler der Klassen 5 und 6, begleitet von 12 erwachsenen Aufsichtspersonen, darunter Schulleiter Friedrich Wilhelm Busch, nach München. Dafür hatte eine Arbeitsgemeinschaft unter der Leitung von Tanja Haan (Chorleitung und Choreographie) und Thomas Haan (Text, Regie, Gesamtleitung) seit Sommer 2009 geübt. Vor der Fahrt gab es in Nordhorn eine nichtöffentliche Vorpremiere für die Nordhorner Grundschulen, für die sich 420 Schüler gemeldet hatten, und die Premiere im Konzert- und Theatersaal. Die Kinder ernteten bei ihren Aufführungen in Nordhorn und beim Ökomenischen Kirchentag in München begeisterten Applaus. Immer wieder gab es spontanen Beifall für gelungene Spielszenen und gut vorgetragene Solostücke. (GN, 5.5. und 19.5.2010)

Sommerserenade
Die Schüler des Ev. Gymnasiums bieten bei der 2. Sommerserenade im Kloster Frenswegen ihrem Publikum wieder einiges an musikalischen, literarischen und kulinarischen Leckerbissen. Der Serenaden-Abend  bildet einen gemeinsamen Abschluss des Schuljahres in festlich-stimmungsvoller Atmosphäre. Der Erlös sowie alle anderen Aktivitäten des EGN-Fördervereins fließen unmittelbar in Schulprojekte - wie die Gestaltung von Außenanlagen der Schule. (GN, 1.6.2010)

Schauspiel
Mit ihrem ersten abendfüllenden Schauspiel "Odyssee der Vögel" entführt das Theater-Ensemble des Gymnasiums die Zuschauer in den Turm eines Schlosses irgendwo in Nordwestdeutschland. Ein Turmzimmer dient vier jungen Menschen als Freizeit-Refugium (GN,14.6.2010).

Pflanzaktion
Gerade noch rechtzeitig vor Schnee und Frost wurden der Hofgarten und der Schulgarten mit Gehölzen bepflanzt. Der Dank gilt allen Eltern und der Organisatorin Frau Adrians, ohne deren große Hilfe dies nicht möglich gewesen wäre.
Der komplette Hofgarten wurde durch die Elternschaft bepflanzt. Im Schulgarten wurde von den Forscherklassen von Frau Forstreuter und Herrn Vrielmann eine „kleine“ Streuobstwiese mit alten Sorten angelegt. Dazu wurde ein Teil des Schulgartens noch mit einer Rotbuchenhecke umgepflanzt, so dass man nun auf ein Grünes Klassenzimmer unter Apfelbäumen hoffen könne (Schulhomepage).

Theater-AG
Ein aus der Theater-Arbeitsgemeinschaft hervorgegangenes Autorenteam hat mit dem AG-Leiter Friedrich-Wilhelm Busch für das Drama von Heinrich Waegner, in dem es um die Bewahrung der Schöpfung und besonders um den Schutz der Tiere geht, eine Rahmenhandlung geschrieben, in der das Thema aus der Sicht von vier jungen Menschen behandelt wird, die sich in ihrem Refugium in einem Burgturm Gedanken über den fragwürdigen Umgang des Menschen mit der Natur und insbesondere mit den Tieren machen. Der Theaterabend im Manz-Saal des zum Kompetenzzentrum Wirtschaft umgebauten NINO-Hochbaus soll zugleich ein Probelauf für nachbarschaftliche Kooperation auf dem NINO-Gelände sein (GW, 3.11.2010).

Musical
Das Mittelstufenprofil des Ev. Gymnasiums präsentiert unter der Leitung von Thomas Hahn das Musical "Lampenfieber" von Gabi Hofmeister im Gemeindehaus am Markt, in dem die Situation von jungen Teenagern an einer gewöhnlichen Schule veranschaulicht wird. Die 25 Schülerinnen aus der 7. Klasse füllen das Stück mit Leben. (GN,18.11.2010) Eine weitere Aufführung im Konzert- und Theatersaal gibt es im Februar 2011. (GN, 9.2.2011)

2011 - Aktion der Forscherklasse
Die Forscherklasse des Ev. Gymnasiums beteiligt sich an einem Wettbewerb, der vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung bundesweit veranstaltet wird. Das Projekt, mit dem die Grafschafter teilgenommen haben, hat den Namen "Alte Apfelsorten unserer Region wieder bekannt machen". Die Ergebnisse der einzelnen Gruppen wurden in einer Radiosendung der Ems-Vechte-Welle vorgestellt, die eine Stunde lang dauerte. (GN, 4.1.2011)

Führungswechsel am Evangelischen Gymnasium Nordhorn (EGN)
Mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres  gibt der bisherige Schulleiter Friedrich Wilhelm Busch die Leitung der Schule ab. Der frühere Rektor der Gerhard-Hauptmann-Realschule, Ewald Lamann, wird als kommissarischer Schulleiter vorübergehend die Führung des EGN übernehmen. Er wird zusammen mit Jens Michner die kommissarische Schulleitung zunächst bis zum 31.7.2011 bilden. Jutta Rieks wird die Schulleitung in ihrer Funktion als Koordinatorin  unterstützen. Der bisherige Schulleiter Friedrich Wilhelm Busch wird im Auftrage der ev. Landeskirche in Hannover mit einem neuen Aufgabengebiet betraut und die Schule verlassen. Die Suche der Ev. Landeskirche nach einem geeigneten Nachfolger war bislang trotz intensive Bemühungen erfolglos. Die Gründe für die Absagen interessierter potenzieller Bewerber hätten "fast ausschließlich im familiären Bereich" gelegen (GN, 28.1.2011). Die Koordinatoren
Udo Sander (für pädagogische Fragen) und Helmut Schönrock (für die Organisation) üben ihre Funktionen nicht mehr aus. Herr Sander hat zwischenzeitlich das EGN verlassen und ist am Gymnasium Nordhorn tätig.

Schulsozialsarbeit
Das evangelische Schulwerk der Ev. luth. Landeskirche Hannovers sucht für das Ev. Gymnasium  zum 1.8.2011  einen Schulsozialarbeiter mit 19,25 Wochenstunden. Die Aufgabenfelder der Schulsozialarbeit umfassen Beratung, präventive Projekte (Buddy-Prinzip) und soziales Training (gewaltfreie Kommunikation, Klassenrat), Betreuung und Koordination der Freizeitzonen, Planung und Durchführung von Arbeitsgemeinschaften sowie Vernetzung unter Kooperation mit anderern Trägern der Jugendhilfe. Die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreis  wird ausdrücklich erwünscht. (GN, 12.3.2011)

Schüler bauen einen Hofgarten für Schüler
Mit Unterstützung von Fachleuten  planten und bauten drei "Schülerfirmen" von unterschiedlichen Schulen einen neuen Hofgarten für das Ev. Gymnasium. So baute das "Holzbau-Team" der Gewerblichen  Berufsbildenden Schulen das 30 qm große Gerätehaus, die Schülerfirma "Metall"  die Sitzmöglichkeiten und die Schülerfirma "Bautechnik" war für sämtliche Erdarbeiten zuständig. Auch die Lebenshilfe half bei der Realisierung des Hofgartens tatkräftig mit. Sieben Tische und 14 Bänke wurden dort gebaut. An ihnen sollen die Schüler in den Pausen sitzen und ab sofort auch draußen Gruppenarbeiten verrichten können. Rund 120 000 Euro kostete die Umgestaltung des Hofes insgesamt. Im Namen des Fördervereins schenkten Kerstin van Ackeren und Agnes Köhl dem Schulleiter Ewald Lamann einen Satz Bälle und Boulekugeln für zusätzliche Freizeitaktivitäten im neuen Hofgarten. (GN, 15.6.2011)

Dr. Gabriele Obst neue Schulleiterin des Evangelischen Gymnasiums Nordhorn
Die offizielle Einführung der neuen Schulleiterin fand im Rahmen eines Gottesdienstes  zum Abschluss des Schuljahres in der lutherischen Kreuzkirche statt. Oberlandeskirchenrätin Dr. Kerstin Gäfken-Track stellte Gabriele Obst als "eine leitungserfahrene und wissenschaftlich profilierte evangelische Pädagogin" vor. Sie bringe neben ihren Erfahrungen und Qualifikationen die Kreativität und den Gestaltungswillen mit, die es für den Aufbau einer evangelischen Schule und einer gymnasialen Oberstufe brauche. Zuvor war die 46-jährige am Oberstufenkolleg in Bielefeld in verschiedenen Funktionen tätig.
Gleichzeitig mit der Einführung der Schulleiterin wurden ihre beide Vorgänger offiziell verabschiedet. Erster Studiendirektor am EGN war Friedrich-Wilhelm Busch, vormals Leiter des Gymnasiums in Emlichheim. Er war zu Beginn des zweiten Halbjahres mit einem neuen Aufgabengebiet bei der lutherischen Landeskirche  in Hannover betraut worden und hatte die Schule verlassen. Für ein halbes Jahr hatte dann Ewald Lamann, der frühere Rektor der Gerhart-Hauptmann-Realschule, die Leitung des EGN übernommen und dafür seinen Ruhestand unterbrochen. Für sein Engagement zollten ihm alle Redner Dank. Er bleibt der Schule als Mathematiklehrer erhalten. Zahlreiche Schüler gestalteten beide Feiern mit einem Musical-Auftritt der Theater-AG und mit Musikbeiträgen des Schulochesters. (GN, 4. und 7.7.2011

Besuch des Landessuperintendenten
Im Rahmen seiner mehrwöchigen Visitationsreise durch den evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Emsland-Bentheim stattete Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr auch dem Evangelischen Gymnasium in Nordhorn (EGN) einen Besuch. Gemeinsam mit der Sprengelbeauftragten für Schulangelegenheiten, Ina Schulz, konnte er sich über den derzeitigen Stand des Gymnasiums informieren, das schrittweise in den nächsten Jahren bis zur Oberstufe ausgebaut wird.
Schulleiterin Dr. Gabriele Obst freute sich über die Gelegenheit, den Regionalbischof mit Lehrkräften und Schulklassen ins Gespräch zu bringen. Während im Lehrerzimmer die neuen innovativen Konzepte für Mathe und Physik im naturwissenschaftlich-technisch gut aufgestellten Gymnasium diskutiert wurden und die „echte“ Ganztagsschule als eindeutiges Profil herausgestellt wurde, wollte Klahr während der anschließenden Klassenbesuche wissen, wie zufrieden denn die Schülerinnen und Schüler mit Lernsituation und Lernort seien.

Neben dem guten Essen in der Schulkantine wurden hier die vielen Möglichkeiten des Lernens genannt, insbesondere im Bereich der Musik. So verwunderte es nicht, dass der Regionalbischof von den Schülern spontan zum Mitsingen aufgefordert wurde. „Toll, dass ich hier sein kann“, kommentierte der Regionalbischof die Atmosphäre, die ihm in Klassen und auf dem Schulgelände begegnete. Schulleiterin Obst betonte die dazu nötige individuelle Schwerpunktsetzung und Verantwortung des Einzelnen.

Für insgesamt 1,9 Millionen Euro wird ein Sportplatz im unmittelbaren Umfeld der Schule errichtet. Außerdem solle in der Schule ein weiterer Schwerpunkt auf die Medienerziehung gelegt werden, verbunden mit praxisorientierten Projekten wie dem bereits laufenden Radioprojekt „Europa und die Welt“. Klahr wünschte allen Leitungsgremien weiterhin eine gute Hand in der Weiterentwicklung des Gymnasiums. (GN, 1.10.2011)

EGN macht sportlichen Spatenstich
Der erste Abschnitt für den Bau des neuen Sportplatzes am Evangelischen Gymnasium wurde mit einem symbolischen Spatenstich in Angriff genommen. Bauherr der rund 1,2 Millionen Euro teueren Schulsportanlage ist die Landeskirche Hannover (Schulwerk Hannover), während der Landkreis Grafschaft Bentheim 625 000 Euro zur Finanzierung des Projektes mit Tartan-Laufbahn, Fußball- und Beachvolleyball-Feld beisteuert. (GN, 26.11.2011)

2012 - "Wünsch dir was" für das Jahr 2012
Dr. Gabriele Obst, Leiterin des Evangelischen Gymnasiums Nordhorn, äußert sich in einem Pressegespräch: "Ich wünsche mir, dass wir unsere Welt so hinterlassen, dass unsere Kinder und Enkelkinder gut in ihr aufwachsen können. Sie sollen Erwachsene finden, die glaubwürdig in ihrem Reden und Tun sind: Erwachsene, die zeigen, dass es im Leben um viel mehr geht als darum, möglichst viel Geld zu verdienen, Erwachsene, die eine Orientierung haben und darum orientieren können. Ich wünsche unseren Kindern und Jugendlichen Schulen, die ihnen vermitteln, dass Lernen Freude macht, auch wenn es manchmal anstrengend ist. Ich wünsche mir, dass Schüler und Lehrer morgens gerne zur Schule kommen". (GN, 7.1.2012)

Start mit Lernbüros
Neue Wege geht das Evangelische Gymnasium Nordhorn (EGN) im zweiten Schulhalbjahr mit der Integration von Lernbüros in den Stundenplan. Die Arbeit in Lernbüros bedeutet, dass jeder Schüler nach seinem Tempo und abhängig von seinen individuellen Bedürfnissen und Interessen lernen kann. Die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen arbeiten jetzt zwei Stunden in der Woche in offenen Lernbüros.

Der Klassenverband wird dabei aufgelöst und Schüler entscheiden sich, ob sie im Lernbüro Mathematik, Englisch oder Deutsch mit der Arbeit beginnen wollen. Leistungsstarke Schüler können diese Unterrichtsstunden nutzen, um anspruchsvolle Themen zu bearbeiten oder englischsprachige Bücher zu lesen, Hintergrundrecherchen vorzunehmen oder mathematische Knobelaufgaben zu lösen. Für leistungsschwächere Schüler besteht die Möglichkeit, in diesen Stunden in ihrem Lerntempo zu arbeiten, bereits behandelte Themen zu wiederholen oder zu üben.

Wie ein Coach oder Mentor begleiten Fachlehrer die Schüler. So erklärt Jutta Rieks, eine Deutschlehrerin im Lernbüro: „Bei der Dokumentation der Arbeitsschritte, der Überprüfung der Lernerfolge und Ergebnisse in Auswertungsbögen braucht jeder einzelne Schüler eine ganz differenzierte, meist sehr intensive Betreuung. So genannte Logbücher helfen dabei, den Schülern und auch Lehrern Ziele festzulegen und zu überprüfen sowie Zeitpläne einzuhalten.“

Diese offene Form des Unterrichts soll das „Konzept des innovativen Lernens“ mit den ebenfalls neu eingerichteten Projektstunden und dem verpflichtenden Förderunterricht für leistungsschwache Schüler sowie dem bereits etablierten Profilunterricht ergänzen. Was als Experiment in diesem Schuljahr anläuft, könnte schon bald fester Bestandteil der Stundentafel am EGN sein, hofft Schulleiterin Dr. Gabriele Obst.

Forscherklasse gewinnt Bundeswettbewerb
Mehr als 500 Schulen in Deutschland mit rund 2700 Mitbewerbern haben an dem naturwissenschaftlichen Bundeswettbewerb "Bio find ich kuh´l" teilgenommen. Gewinner ist die Forscherklasse des 8. Jahrgangs des EGN. Als Bundessieger werden sie nach Berlin fahren, um dort den 1. Preis  entgegenzunehmen. Dieses Ergebnis ist von den jungen Forschern und ihrer Biologie-Lehrerin Melanie Lehker begeistert aufgenommen worden. Bekanntlich wurde vor zwei Jahren bei der Umgestaltung der Außenanlagen des EGN auch Platz für einen Schulgarten geschaffen, mit dem Ziel, daraus einen Forschergarten zu entwickeln. Was bisher daraus entstanden ist, haben die siegreichen Schüler der 8 d auf einer Webseite mit dem Titel "Kuhle Schule - Biolandbau im Forschergarten" dokumentiert. (GN,22.5.2012)

Frühlingskonzert  junger Musiker
Gut besucht war der Manz-Saal im Nino-Hochbau zum Frühlingskonzert der Musikklassen, der Jahrgangsorchester und des Schulchors des Ev. Gymnasiums. 300 Gäste waren nach dem Besuch des Frühlingsfestes im Schulgarten des EGN bei freiem Eintritt  zum Konzert gekommen. Unter der Leitung von Musiklehrer Thomas Hann und Tanja Hann präsentierten die Musikklassen des fünften bis achten Jahrgangs ein umfangreiches Programm. Über 80 Schüler zeigten, dass sie lange und intensiv für die musikalischen Darbietungen geprobt hatten und präsentierten mit erstaunlicher Sicherheit ihr instrumentales Können. Der Schulchor sang leidenschaftlich und mit beachtlichem Stimmenvolumen. Er verspricht, in nur wenigen Jahren ein guter Oberstufenchor zu werden. (GN, 8.6.2012)

"Goldene Kuh" zieht in die Grafschaft
Begleitet von Fanfarenmusik wurden die 15 Schüler der Klasse 8 d vom EGN im Berliner Presseamt aufgerufen und nach vorne gebeten. Bei ihnen standen Peter Bleser, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, und Ruth Moschner, Schirmherrin des bundesweiten Wettbewerbs "Bio find ich Kuh-l". Die Nordhorner Jugendlichen hatten mit ihrer Lehrerin Melanie Lehker am Wettbewerb teilgenommen und für ihre Arbeit - die Erstellung eines Hochbeets mit Dokumentation auf einer Internetseite - unter mehr als 300 teilnehmenden Schulen  in Deutschland den ersten Platz belegt. (GN, 16.6.2012)

"Afrika ist mehr als Safari und Folklore"
Aids und Kriege, Armut und ethnische Konflikte, Kindersolaten und die naturzerstörerische Jagd nach Rohstoffen - dass der afrikanische Kontinent  nicht mehr dem Traumbild  von Tiersafaris in der Savanne und bunter Folklore entspricht, erfuhren die Schüler des EGN. Eine neunköpfige Delegation aus Tansania krönten ihren dreiwöchigen Besuch im Ev.luth. Kirchenkreis Emsland-Bentheim mit der Teilnahme am Afrikatag der Nordhorner Schule.

Seit seiner Gründung 2008 unterhält das EGN eine Schulpatenschaft mit Kondoa. Die dortige Em Be Ko Secondary School - eine weiterführende Schule, vergeichbar mit einem deutschen Gymnasium - pflegt im Rahmen der Kirchen- Kreispatenschaft regelmäßige Kontakte mit dem EGN. Die Teilnahme am Afrika- Aktionstag des EGN bildete für die Gäste aus Tansania einen der Höhepunkte ihres Deutschlandsbesuches. Die Schule hatte den Besuch aus Tansania zum Anlass genommen, einen ganzen Schultag dem afrikanischen Kontinent zu widmen: Da erklangen Trommel-Rhythmen und afrikanische Gesänge, bunte Stimmenvielfalt und exotische Düfte durchzogen die Schule. Als Gastgeschenk überreichte der Schulleiter der EmBeKo Secundary School, David Elia Shimwela, der Schulleiterin des EGN, Frau Dr. Obst, eine traditionell handgefertigte Skulptur in Form einer Giraffe. Für das EGN übergab Kunstlehrer Helmut Schönrock den tansanischen Gästen ein handgefertigtes Holzkreuz, das die Verbundenheit der beiden Schulen unterstreichen soll. (GN, 19.6.2012)

"Sommerserenade"
Zum dritten Mal organisiert der Förderverein des EGN die "Sommerserenade", die im Kloster Frenswegen stattfindet. Die Schüler des EGN bieten an diesem Abend zusammen mit den Lehrern ein buntes musikalisches, literarisches und sportliches Programm. Im Rahmen der Serenade wurde Thomas Hann, Musikleher am EGN, für sein langjähriges Engagement für die Schule und besonders für die Sommerserenade mit dem Ehrenpreis des Fördervereins ausgezeichnet (GN, 10.6., 6.7.und 10.7.2012)

"Lernen von Schulen in freier Trägerschaft"
Die kultuspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Frauke Heiligenstadt, besuchte mit einer Delegation Grafschafter SPD-Kreistagsmitglieder das EGN. Dabei zeigte sich laut einer Pressemitteilung, "dass die Schule in kirchlicher Trägerschaft mit dem gebundenen Ganztagsbetrieb ein pädagogisch innovatives und im Land noch kaum vertretenes Schulkonzept umsetzt". Frauke Heiligestadt äußerte sich beeindruckt von den Innovationen des EGN und betonte: "Staatliche Schulen können von Schulen in freier Trägerschaft lernen." (GN, 10.7.2012)

Quellen: Artikel in der örtlichen Presse, im Text angegeben.